Das Metro-System in Soul ist sehr gut ausgebaut, was auf die Infrastruktur von Südkorea generell zutrifft. Man kann jeden Punkt in der Stadt mit der Metro schnell und auch kostengünstig erreichen. Die Züge verkehren alle paar Minuten, sodass man sich keine Gedanken über Abfahrzeiten und Umsteigeverbindungen machen muss.

soul metro

Seoul Metro Streckenplan

Hat man das System aus neun Linien, denen jeweils eine Farbe zugeordnet ist, erst einmal verstanden, ist es ein Kinderspiel von einem Ort zum anderen zu gelangen. Auch die Beschilderung auf den Bahnhöfen ist sehr gut, auch wenn – gerade auf kleinen Bahnhöfen – schon mal nur in Landessprache. An dieser Stelle hilft das Farbsystem der einzelnen Linien weiter.

Außerdem ist die Metro nicht nur die schnellster sondern auch die kostengünstigste Art, um Seoul zu erkunden.

Sowohl auf den Bahnhöfen als auch in den Zügen selbst kann man sich – auch als allein reisende Frau – zu jeder Tages- und Nachtzeit wohl und sicher fühlen. Es gibt keine Bettler, keine pöbelnden Betrunkenen oder aufdringliche Marktstandbetreiber. So etwas trifft man in Seoul nirgendwo an.

Auch die „Technik“ an sich ist der sicher. Die Züge sind überwiegend hochmodern und WIFI ist meistens kostenlos zu empfangen, so wie fast überall in der Stad. Auf den Bahnsteigen gibt es eine Glaswand zur Abschirmung des Schienentraktes. Die Züge halten synchron zu den Türen dieser Glaswand. Erst wenn der Zug steht, öffnen sich die Türen der Wand und die des Zuges gleichzeitig. Gedränge – wie man es leider hierzulande kennt – gibt es überhaupt nicht. Ein- und Aussteigen verlaufen äußerst ruhig.

seoul metro bahnsteig

Seoul Metro Bahnsteig

Unterschätzen sollte man allerdings nicht die Wege auf den Bahnhöfen. Muss man von einer in eine andere Linie umsteigen, so muss man mitunter gut zu Fuß sein. Man durchläuft jedoch nicht nur unendlich lange Gänge, sondern erlebt gleichzeitig die unterirdischen Shopping Malls, die sich oft von einer U-Bahn Linie zur nächsten ziehen und manchmal auch von einer Station zur nächsten.

metro seoul bahnsteig

Seoul Metro Bahnsteig

Die 9 Metro U-Bahn Linien

Linie 1 – The Dark Blue Line (Dunkelblaue Linie)

Die Metro-Linie mit 10 Stationen verläuft durch das Geschäftsviertel und verbindet sich mit den KORAIL S-Bahnlinien (Gyeongbu, Gyeongin und Gyeongwon Linie) mit 88 Stationen zur „Greater Line 1“. Es ist die älteste Metro-Linie.

Linie 2 – The Green Line (Grüne Linie)

Verkehrt im Rundkurs auf 43 Stationen von und nach City Hall (Rathaus) und ist die am stärksten frequentierte Linie. Sie verbindet das Stadtzentrum mit dem bekannten Szeneviertel Gangnam.

Die Linie 2 verkehrt auf ihrem Rundkurs in beide Richtungen – genannt Inner Circle (in Uhrzeigerrichtung) und Outer Circle (entgegen der Uhrzeigerrichtung).

Linie 3 – The Orange Line (Orange Linie)

34 Metro und 10 KORAIL Stationen von Daehwa nach Ogeum. Diese Linie verbindet den Nordwesten Seouls mit dem Stadtzentrum und Gangnam.

Linie 4 – The Blue Line (Blaue Linie)

26 Metro und 22 KORAL S-Bahnstationen verbinden Danggogae mit Oido. Die Linie verbindet den Nordosten der Stadt mit dem Süden. Außerdem verbindet die Linie 4 mit der Gwacheon Linie bis nach Ansan.

Linie 5 – The Purple Line (Violette Linie)

Die Linie 5 mit ihren 51 Stationen ist nicht nur eine wichtige Ost-Westachse, hier wird auch der Flughafen Gimpo angefahren. Sie verläuft teilweise unter dem Han-Fluss.

Linie 6 – The Brown Line (Braune Linie)

Von Eungam nach Bonghwasan über 38 Stationen verkehrt die Linie 6. Die relativ junge Linie wurde erst 2001 fertiggestellt.

Linie 7 – The Oliv Line (Olivgrüne Linie)

Verkehrt mit 51 Stationen von Jangam nach Bupyeong-gu Office.

Linie 8 – The Pink Line (Rosa Linie)

Dies ist die kürzeste Linie von Amsa nach Moran. Sie verbindet den südöstlichen Teil von Seoul mit Seongnam, einer von Seouls Satellitenstädten, mit 17 Stationen.

Linie 9 – The Gold Line (Goldene Linie)

30 Stationen von Gaehwa bis Sport Complex.

T-Money Card

Das ist die einfachste Möglichkeit, mit der Metro (und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln) zu reisen.

t-money card

T-Money Card mit individuellem Motiv

t-money card rueckseite

T-Money Card Rückseite

Auf den U-Bahnhöfen passiert man die Schranken, in dem man die Karte einführt und wieder entnimmt. Dann passiert man das Drehkreuz. Beim Verlassen noch einmal dasselbe. Man bekommt angezeigt, wie viel Geld sich noch auf der T-Money Card befindet und wie viel die Fahrt gekostet hat, für die man gerade auscheckt.

T-Money Cards können recht simpel jederzeit an einem Automaten wieder aufgeladen werden. Möchte man diese Prozedur nicht zu oft wiederholen, spricht nichts dagegen, gleich am Anfang einen größeren Betrag gutschreiben zu lassen. Man kann sich am Ende der Reise auf dem Flughafen das verbliebene Gut haben wieder auszahlen lassen.

Hinweis: Bei der Benutzung der T-Money Card im Bus ist es wichtig, die Karte nicht nur beim Einsteigen, sondern auch beim Aussteigen in die dafür vorgesehen Box zu stecken. Für die Ermittlung des zu zahlenden Fahrpreises muss auch die Endhaltestelle registriert werden.

Schreibe einen Kommentar