Die Sonne lacht, ich bin ausgeschlafen und mir ist durchaus nach Frühstück. Frühstück gibt es in Haus 1, ein paar Gebäude weiter.

Es gibt abgepackte Sandwiches. Thunfisch klingt doch gar nicht mal sooo schlecht und frisch gebrühten Tee. Man kann natürlich auch Kaffee bekommen. Ich setze mich mit meinem Frühstück in den kleinen Außenbereich. Und ich hätte ehrlich nicht damit gerechnet, das Sandwich ist echt lecker.

Strandpromenade Tel Aviv

To-Do-Liste abarbeiten

Danach stehen ein paar Dinge auf meiner To-Do-Liste:

  • Gegend erkunden
  • RavKav Card (zur Nutzung von Bus und Bahn) besorgen
  • Geld abheben
  • Sim Karte kaufen
  • Getränke kaufen

Als erstes geht es mal zum Strand. Mein Motel liegt bezogen auf die Strandpromenade in dritter Reihe, also kaum fünf Minuten entfernt. Ich schlendere die Promenade entlang und genieße es einfach, hier zu sein.

Strand Tel Aviv

Irgendwann entdecke ich eine Touristeninformation. Dort kann ich die RavKav Card kaufen. Ich lasse 100 NIS (ca. 25 EUR) draufladen. Im Nachhinein erscheint mir dies etwas wenig, weil ich ja auch noch das Haifa und Akko möchte und dann nach Jerusalem. Nun ja, man kann ja nachladen.

Der zweite Geldautomat ist dann auch so verständlich, dass ich Geld bekomme. Leider verlangen die Banken hier eine Gebühr und es gibt auch nur 400 NIS. Fürs erste bin ich jedenfalls versorgt.

Die Sim Karte habe ich auf später verschoben. Getränke und alles, was man sonst so braucht oder brauchen könnte, findet man in einem der SEHR zahlreich vorhandenen Supermärkte. Billig ist es dort nicht… Eine Flasche Wasser 1,5 l kostet im Cofix 4 NIS. Im Supermarkt gestern Abend habe ich 5 NIS bezahlt. Hatte aber auf Anhieb das Glück ein Wasser gefunden zu haben, das mir schmeckt.

Baden gehen

Wo kann man innerhalb kürzester Zeit in drei Meeren baden? Genau in Israel. Als erstes ist dann mal das Mittelmeer dran. Am Strand zu liegen, ist total angenehm. Aber die Wassertemperatur ist noch nichts für Warmduscher. Ich war drin. Und wenn ich so groß wie Luna wäre, dann wäre ich auch richtig drin gewesen. Bei meiner Größe ist es aber eben nur bis zum Knie.

Strand Tel Aviv

Stadtspaziergang nach Jaffa

Am Nachmittag steht ein Stadtspaziergang an. Ich starte am Dizengoff Platz.

Dizengoff Platz
Dizengoff Platz

Später mache ich einen Abstecher zum Ha’Carmel Markt.

Ha'Carmel Markt
Saftstand auf dem Ha'Carmel Markt

Neve Zedek liegt auch auf dem Weg.

Neve Zedek

Dann geht es am Strand entlang nach Old Jaffa.

Blick auf Jaffa
Blick zurück nach Tel Aviv
Jaffa
Clock-Tower Jaffa

Eigentlich wollte ich ja die ganze Strecke am Strand entlang zurücklaufen. Aber man soll sich ja auch nicht am ersten Tag verausgaben. Und da ich es auch so auf knapp 17 gelaufene Kilometer bringe, entschließe ich mich dazu, den Bus zu nehmen.

Allee in Tel Aviv

Die Haltestelle von Bus No. 10 ist direkt vor dem Moteleingang. Da alle Anzeigen im Bus nur Hebräisch sind und man die Ansagen nicht versteht, bin ich froh, dass ich vorher geschaut habe, an der wie vielten Haltestelle ich aussteigen muss.

So muss ich nur noch zählen und an dem 7. Halt raus und schon stehe ich vor der Moteltür. Das hat je super geklappt und die RavKav Card konnte ich auch gleich testen.

Blick auf Tel Aviv von Jaffa aus

Zu Abend esse ich etwas später in einem Restaurant in der Nähe der Beach. Es ist lecker und es ist auch noch Happy Hour. Da heißt, man bekommt zwei Getränke zum Preis von einem. Ich suche mir zu meinen Chicken Wings (ok nicht besonders einfallsreich) ein kleines Bier aus. Dieses kostet umgerechnet knapp 4 EUR, aber mit dem zweiten für lau ist der Schnitt dann wieder ok.

Die Sonne versinkt langsam im Meer und der erste Tag geht zu Ende… ein sehr schöner Tag jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Beitragskommentare