Für unseren Urlaub über Weihnachten und Silvester 2018 hatten wir uns das Hotel Bergruh in Füssen ausgesucht. Das ****Hotel verfügt über 30 Zimmer und bietet eine familiäre Atmosphäre. Was für uns sehr wichtig war, ist, dass Hunde willkommen sind.

Wir wurden im Hotel Bergruh sehr herzlich empfangen und haben uns dort vom ersten Moment an SEHR wohlgefühlt und würden jederzeit wieder dort Urlaub machen und können dieses Hotel wärmstens empfehlen.

Die Lage

Das Hotel Bergruh liegt ein paar Kilometer außerhalb von Füssen am Weißensee. Es steht auf einem kleinen Hügel und man hat daher einen schönen Blick auf die Umgebung.

Blick auf den Weißensee

Auch positiv ist die generelle Lage des Hotels. Ausflüge in die nähere oder auch weitere Umgebung lassen sich sehr gut unternehmen.

Das Hotel an sich

Vom ersten Moment fällt auf, dass das Hotel mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet ist. Es strahlt Wärme aus und man fühlt sich sofort wohl. Dadurch, dass das Hotel nur 30 Zimmer hat und in der vierten Generation familiengeführt ist, konnte es sich seine heimelige Atmosphäre bewahren. Es geht dort angenehm ruhig und entspannt zu. Man kennt die Gäste beim Namen und der Gast widerum das Bergruh-Team ebenso. Dies ist sehr wohltuend, da man heutzutage leider meist eine mehr oder weniger anonymisierte Massenabfertigung erlebt. Den Service haben wir als sehr gut erlebt, auch was kleine Sonderwünsche anging. Es war immer jemand da, den man bei Fragen ansprechen konnte.

Die Zimmer

Alle Zimmer verfügen über einen Balkon. Von vielen Zimmern aus kann man auf den Weißensee blicken. Wir haben uns jeden Tag aufs Neue über die Aussicht von unserem Balkon aus gefreut.

Blick auf den Weißensee

Wir hatten die Suite Bergruh gebucht. Diese bietet reichlich Platz und war sehr gemütlich eingerichtet. Es gab einen Wohnbereich und einen Schlafbereich. Im Wohnbereich befindet sich ein großer Kachelofen. Diesen haben wir geliebt! Kam man etwas durchgefroren von einer Wanderung zurück, brauchte man sich nur für ein paar Minuten an den Kachelofen setzen und wurde richtig schön warm. Außerdem bot er viel Platz, um z. B. nasse Handschuhe und Mützen zu trocknen.

Bergruh Suite

Im Wohnbereich gab es außerdem eine Schlafcouch, sodass man bei Bedarf getrennt schlafen konnte. Eine Schiebetür zwischen Wohn- und Schlafbereich erlaubte, dass man sich auch mal zurückziehen konnte, ansonsten hatte man einen herrlich großen Raum.

Bergruh Suite

Bergruh Suite

Positiv zu erwähnen ist auch, dass die Toilette in einem separaten Raum getrennt vom Bad untergebracht ist.

Bergruh Suite

Die Restaurants und das Essen

Es gibt drei Restaurants. Wir hatten unseren Tisch in der Mitte – in den „König Ludwig Stuben“. Positiv zu bemerken ist, dass jedes Zimmer einen festen reservierten Tisch hat.

Sektempfang Silvester in der BergruhDas Frühstück ließ keine Wünsche offen. Alles, was das Herz begehrt, war vorhanden, inklusive frisches Obst und Sekt. Es wurde immer nachgelegt, so dass zu jeder Zeit das komplette Frühstücksangebot vorhanden war.

Ganz besonders bemerken möchten wir das Neujahrsfrühstück. Hier gab es zusätzlich zum ohnhin schon reichlichen Angebot, ein zünftiges bayrisches Frühstück mit Leberskäs, Weißwurst und Brezen u. a. Wow!!!

Die Verwöhnpension enthielt außerdem mittags ein Salatbüffett und eine täglich wechselnde Suppe, auf die wir uns jeden Tag aufs Neue gefreut haben, wenn wir von unseren Ausflügen zurückkehrten. Für „Süßmäuler“ stand selbstgebackener Kuchen zur Auswahl.

Silvester in der BergruhWer am Abend große Portionen rustikales bayrisches Essen erwartet, wird enttäuscht sein. Wer jedoch auch mal etwas nicht Alltägliches probieren möchte und Freude einen kleinen kulinarischen Köstlichkeiten hat, wird bei den abendlichen 5-Gänge Menüs voll auf seine Kosten kommen. Wir haben die Bergruh-Küche geliebt. Und war mal etwas dabei, was wir nicht mochten, wurde mit viel Engagement für eine Alternative gesorgt.

Ein großes Lob geht hier an das Küchenteam im Hotel Bergruh!

Spa und Rahmenprogramm

Der Spabereich ist sehr ansprechend und gepflegt. Man kann dort je nach Wunsch ein wenig schwimmen, in verschiedenen Saunen schwitzen oder einfach nur auf der Ruhe-Alm entspannen.

Zu unserem Weihnachts- und Sylvesterarrangement gehörte auch ein Rahmenprogramm. Wir haben eine Kutschfahrt durch die schöne Landschaft von Schwangau unternommen, sind über uns selbst hinausgewachsen bei der Bergwanderung mit Josef.

Eine Fackelwanderung hat uns in die nähere Umgebung des Hotels geführt und wir hatten einen wunschenschönen Abend mit Sommeliere Yvette Jung. Was besonders positiv im Gedächtnis bleibt, ist, dass das Rahmenprogramm nicht einfach „runtergespult“ wurde, sondern dass alle mit dem Herzen dabei waren.

Hunde willkommen

Wir haben nach einem Hotel gesucht, in dem unsere Luna nicht nur geduldet sondern auch willkommen sind. Genau das hatten wir im Hotel Bergruh gefunden.

Zum Hotel selbst gehören auch zwei Hunde. Die Gästehunde werden als vierbeinige Gäste behandelt. Sie dürfen mit ins Restaurant, sodass man ganz in Ruhe essen kann, ohne immer daran zu denken, dass der Hund allein auf dem Zimmer ist.

Wenn man den Spabereich besucht oder den Hund sonst allein auf dem Zimmer lässt (z. B. bei der Kutschfahrt, bei der keine Hunde erlaubt sind), gibt es Türhänger „Hund im Zimmer“, sodass dieser nicht vom Housekeeping-Team erschreckt wird und in Ruhe dösen kann, bis Frauchen/Herrchen zurückkommen.

Es gab so einige vierbeinige Gäste zur der Zeit, in der wir im Hotel Bergruh waren. Trotzdem ging es ruhig und entspannt zu. Natürlich gab es hier und da mal einen Beller, aber das gehört ja auch dazu.

Fazit

Liebe Familie Stöger, wir haben uns bei Ihnen sehr sehr wohl gefühlt und möchten uns bei Ihnen und Ihrem Team ganz herzlich für die schöne Zeit bedanken! Wir möchten gern mal wiederkommen!

Schreibe einen Kommentar